Affiliate Marketing vs. Dropshipping vs. Amazon FBA

Bei so vielen verschiedenen Möglichkeiten, ein neues Online-Geschäft von zu Hause aus zu starten, kann es schwer sein, zu wissen, wo man anfangen soll. Vor allem drei Geschäftsmodelle bekommen viel Aufmerksamkeit: Affiliate Marketing, Dropshipping und Amazon FBA. Aber was bedeuten all diese verschiedenen Namen? Wie funktionieren sie, was sind ihre Vor- und Nachteile und wie wählst du aus, welches Modell das richtige für dich ist?

In diesem Artikel werden wir uns zunächst jedes dieser Konzepte einzeln ansehen. Wir betrachten seine Funktionsweise, seine Vorteile und seine Nachteile und dann einen gründlichen Vergleich aller drei Konzepte anstellen, um dir die Entscheidung zu erleichtern, welches für dich das richtige ist.

Einführung in das Affiliate Marketing

Affiliate Marketing ist eine großartige Möglichkeit, online Geld zu verdienen. Wenn du nicht weißt, was es ist, findest du hier eine kurze Einführung – und wenn du weißt, was es ist, lies weiter und erfahre, wie du noch heute mit Affiliate Marketing anfangen kannst!

Was ist Affiliate Marketing?

Affiliate-Marketing ist eine Form der erfolgsabhängigen Werbung, bei der ein Affiliate eine Provision verdient, indem er Links zu seinem Online-Shop platziert. Wenn jemand auf den Link klickt und einen Kauf tätigt, wird der Partner bezahlt.

In manchen Fällen müssen die Partner mindestens 20 Verkäufe vermitteln, bevor sie Geld für ihre Bemühungen erhalten (deshalb dauert es für Neulinge im Affiliate Marketing eine Weile, bis sie erste Erfolge sehen).

Die Vorteile von Affiliate Marketing

Wenn du nach einer Möglichkeit suchst, online Geld zu verdienen, ohne Geld oder Zeit investieren zu müssen, ist Affiliate Marketing vielleicht die Antwort. Beim Affiliate Marketing musst du dich nicht darum kümmern, Artikel zu schreiben und Produktbeschreibungen zu verfassen; du verweist die Leute einfach auf eine Website, auf der sie Produkte kaufen können. Du verdienst dann Provisionen, wenn diese Leute etwas kaufen.

Da bei dieser Methode des Online-Geldverdienens keine Vorlaufkosten anfallen, ist sie eine gute Option für alle, die mit wenig oder gar keiner Erfahrung einsteigen wollen. Du kannst auch von zu Hause aus nach deinem eigenen Zeitplan im Pyjama arbeiten, wenn du willst!

Die Nachteile des Affiliate Marketings

Affiliate-Marketing ist zwar eine relativ kostengünstige Möglichkeit, online Geld zu verdienen, hat aber auch einige Nachteile. Der erste NAchteil ist, dass die Einstiegshürde hoch ist. Das bedeutet, dass du erst einmal Zeit und Energie investieren musst, um zu lernen, wie du Geld verdienen kannst, bevor sich deine Investition auszahlt.

Wenn du gerade erst anfängst, kann es auch schwierig sein, eine Liste von Produkten zu erstellen, die du bewerben kannst. Es kann sogar schwierig sein, gute Verkaufstexte für die Produkte zu finden, die es überhaupt gibt!

Der zweite Nachteil ist, dass es viele Leute gibt, die versuchen, andere mit Partnerprogrammen zu betrügen (vor allem, wenn sie so beliebt sind wie Amazon). Wenn jemand etwas von Amazon möchte, aber kein Geld hat, könnte er versuchen, ein Konto unter dem Namen einer anderen Person einzurichten – und dann nach Erhalt des Kaufs um Rückerstattung oder Rückbuchung bitten, ohne selbst dafür zu bezahlen!

Als Affiliate Marketer kannst du jedes Produkt oder jede Dienstleistung bewerben und verkaufen, die dich interessiert. Du hast die Freiheit zu entscheiden, welche Produkte und Dienstleistungen du bewirbst, solange sie für deine Zielgruppe relevant und für den Händler, dem sie gehören, profitabel sind. Wenn du dich beruflich verändern willst oder ein zusätzliches Einkommen zu deinem jetzigen Job suchst, könnte Affiliate Marketing genau das Richtige für dich sein!

Einführung in das Dropshipping

Dropshipping ist eine weitere beliebte Möglichkeit, von zu Hause aus Geld zu verdienen, und hat sich für viele Menschen als erfolgreiches Geschäftsmodell erwiesen. Schauen wir uns kurz an, wie du die Vorteile dieser Möglichkeit nutzen kannst.

Was ist Dropshipping?

Dropshipping ist ein Geschäftsmodell, bei dem ein Verkäufer seine Bestellungen an einen Drittanbieter weitergibt, der die Ware dann direkt an den Kunden liefert. Der Verkäufer muss sich nicht um den Versand kümmern und kann sich auf das Marketing konzentrieren.

Es gibt zwei Arten von Dropshipping:

  • Einzelhandel – du verkaufst Produkte, die du selbst auf Lager hast, aber dein Lieferant versendet sie, wenn er eine Bestellung von dir erhält
  • Großhandel – du hast keine eigenen Lagerbestände und kaufst stattdessen im Namen deiner Kunden bei Großhändlern ein

Die Vorteile von Dropshipping

Dropshipping ist eine großartige Möglichkeit, neue Märkte zu testen, ohne die hohen Kosten zu tragen, die mit dem Einzelhandel verbunden sind. Es ist auch eine gute Möglichkeit, in den E-Commerce einzusteigen, wenn du nicht viele Ressourcen zur Verfügung hast oder die Anfangsinvestitionen für die Eröffnung eines eigenen Ladens vermeiden willst.

Beim Dropshipping verkaufst du die Produkte aus einer Hand, lieferst sie aber direkt vom Hersteller/Lieferanten (und nicht von dir selbst), wenn sie von Kunden bestellt werden. Das bedeutet, dass du keinen Lagerbestand brauchst und auch keine überschüssigen Bestände in deinem Lager oder in anderen Lagereinrichtungen aufbewahren musst.

Du brauchst auch keine Lagerhallen, keine Mitarbeiter und keine damit verbundenen Kosten. Das ist ein sehr wichtiger Vorteil, denn es bedeutet, dass du kein Geld für die Lagerung und den Versand deiner Produkte ausgeben musst. Das bedeutet auch, dass du deine Zeit nicht mit der Beschaffung von Produkten bei Herstellern oder Großhändlern vergeuden musst. Stattdessen kannst du dich auf die Vermarktung deiner Marke konzentrieren, anstatt dich um Lagerhaltung und Logistik zu kümmern.

Kurz gesagt: Dropshipping ist mit weniger Risiko verbunden als traditionelle Geschäfte wie Einzelhandelsgeschäfte!

Außerdem hast du die Flexibilität, neue Märkte zu testen, bevor du in sie investierst. Du kannst ganz einfach verschiedene Produkte, Lieferanten, Preise und Versandzeiten testen und auch Marketingkanäle für jede Produktkategorie ausprobieren.

Die Nachteile von Dropshipping

Auch wenn Dropshipping ein guter Weg ist, um in den Online-Handel einzusteigen, hat es auch seine Nachteile.

Wenn du deine Produkte schnell liefern willst, musst du für einen schnelleren Versand Geld verlangen. Andernfalls könnte es passieren, dass die Kunden ihre Bestellungen nicht rechtzeitig erhalten und dir die Schuld geben – auch wenn der Lieferant schuld ist! Sei dir auch darüber im Klaren, dass Lieferanten deinen Markennamen auf anderen Websites zu günstigeren Preisen verkaufen können (das nennt man “Brand Hijacking”). Dadurch wirkt dein Unternehmen weniger professionell und die Kunden haben weniger Vertrauen, wieder bei dir zu kaufen.

Dropshipping gilt als Geschäft mit niedrigen Margen. Tatsächlich hat es die niedrigsten Gewinnspannen aller E-Commerce-Geschäfte (zumindest im Vergleich zum traditionellen stationären Handel). Das liegt an der starken Konkurrenz auf diesem Markt und an der Tatsache, dass die Versandkosten deines Lieferanten deine Gewinnspanne auffressen.

Außerdem hast du keine Kontrolle über die Qualität der Produkte. Natürlich wissen deine Kunden das nicht unbedingt und werden dich trotzdem für Mängel, Schäden oder Unterschiede zwischen dem erhaltenen und dem beworbenen Produkt zur Verantwortung ziehen.

Dropshipping ist ein hervorragender Weg, um dein Unternehmen zu gründen, vor allem, wenn du nicht viel Kapital zur Verfügung hast. Es ist auch eine gute Möglichkeit, neue Märkte, Produkte und Lieferanten zu testen, bevor du viel investierst.

Einführung in Amazon FBA

Obwohl weniger Menschen mit Amazon FBA vertraut sind als mit Affiliate Marketing oder Dropshipping, erweist es sich für viele Menschen als ein äußerst effektives Geschäftsmodell. Schauen wir uns einmal an, wie diese Möglichkeit funktioniert.

Was ist Amazon FBA?

FBA steht für Fulfillment by Amazon, einen Service, mit dem du deine Produkte an Amazon senden kannst, wo sie für dich gelagert, verpackt und versendet werden.

Du kannst FBA auch nutzen, um deine Produkte in Amazon-Lagern zu lagern. Das ist vorteilhaft, wenn du saisonale Artikel verkaufst oder wenn du mit der Lagerverwaltung Probleme hast oder keine Zeit hast, sie selbst zu übernehmen.

Der größte Vorteil von Amazon FBA ist, dass Amazon FBA den gesamten Versand der Produkte und die Auslieferung an die Kunden übernimmt. Das kann Verkäufern, die gerade erst mit ihrem Geschäft anfangen, viel Zeit und Geld sparen.

Die Vorteile von Amazon FBA

Einer der Hauptvorteile ist, dass du Zugang zum Fulfillment-Netzwerk von Amazon erhältst. Das bedeutet, dass du deine Produkte an die Amazon-Lagerhäuser schicken kannst und Amazon den Rest der Auftragsabwicklung für dich übernimmt. Dazu gehören das Kommissionieren, Verpacken und Versenden von Bestellungen, der Kundenservice und die Bearbeitung von Rücksendungen.

Außerdem erhältst du Zugang zu den Kundendienstmitarbeitern von Amazon. Du musst dich nicht darum kümmern, E-Mails von verärgerten Kunden zu beantworten oder Beschwerden von unzufriedenen Käufern entgegenzunehmen – das ist alles Teil ihres Jobs! Du kannst dich stattdessen auf den Ausbau deines Geschäfts konzentrieren (und vielleicht etwas schlafen).

Der Versand ist ein weiterer Aspekt, der bei der Zusammenarbeit mit Amazon FBA von Vorteil ist, da du Zugang zu Versandtarifen hast, die niedriger sind als die, die du mit Drittanbietern wie UPS oder FedEx erzielen könntest. Das liegt daran, dass Amazon die Dienstleistungen dieser Unternehmen in großen Mengen zu vergünstigten Preisen abnimmt – das bedeutet, dass du mit Fulfillment By Amazon mehr Geld sparen kannst, als wenn du es ohne diesen Vorteil alleine versuchen würdest!

Außerdem kannst du dir den Ärger mit Rücksendungen ersparen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden Artikel, die sie bei Amazon gekauft haben, zurückgeben, ist geringer, weil sie wissen, dass sie schnell eine Rückerstattung erhalten. Das bedeutet, dass du weniger Zeit damit verbringst, die Kunden ausfindig zu machen, denen ihre Einkäufe nicht gefallen haben, damit du die Gebühren zurückbekommst, die du für die Rücksendungen gezahlt hast!

Die Nachteile von Amazon FBA

Amazon FBA ist ein teurer Service, vor allem wenn du damit erfolgreich sein willst. Du zahlst bei jedem Schritt des Prozesses für Lager-, Versand- und Bearbeitungsgebühren. Wenn du viele Produkte auf Amazon verkaufst und FBA nutzen willst, ist es sinnvoll, in eine große Lagereinheit für deinen Bestand zu investieren, bevor du anfängst.

Die Versandkosten sind wahrscheinlich der größte Kostenfaktor für dich als Amazon FBA-Verkäufer. Sie können zwischen 1 $ pro Pfund (für kleine Artikel) und 20 $ pro Pfund oder mehr (für große Artikel) liegen. Wenn du einmal oder mehrmals im Monat große Mengen verkaufst, ist es besonders wichtig, dass du Wege findest, die Versandkosten zu senken.

Der andere große Nachteil ist der Zeitaufwand für das Verpacken und Versenden jeder Bestellung, sobald sie bei dir eintrifft. Du musst sicherstellen, dass jeder einzelne Karton mit Luftpolsterfolie gefüllt ist, bevor er dein Haus verlässt, und dass er so dicht verpackt ist, dass kein einziges Stück Pappe zu sehen ist, bis er seinen Bestimmungsort erreicht, wo die Leute die Kartons wie Verrückte aufschneiden und nach den wertvollen Produkten darin suchen!

Amazon FBA ist ein großartiges Instrument, um dein Geschäft zu skalieren und schnell zu wachsen. Der Preis dafür ist jedoch, dass du die Kontrolle über dein Markenimage verlierst, was besonders für kleine Unternehmen, die versuchen, ihre Marke von Grund auf aufzubauen, nachteilig sein kann.

Amazon verbietet es dir, diese zu verwenden:

  • Dein eigenes Branding
  • Deine eigene Verpackung
  • Deine eigene Website (du musst die von Amazon nutzen)
  • Marketingmaterialien (mit Ausnahme der Bilder auf Amazon)
  • Kundenservice (du musst den von Amazon nutzen)
  • Und wenn du ein Produkt verkaufen willst, das nicht im Katalog ist, ist das nur über eines der “Private Label”-Programme möglich (die eine hohe Investition erfordern).

Insgesamt ist Amazon FBA eine tolle Sache für alle, die ihre Produkte verkaufen wollen, aber nicht die Zeit oder das Geld haben, um in den Vertrieb zu investieren. Es ist eine tolle Möglichkeit, dein Geschäft zu erweitern und deine Gewinnspanne zu erhöhen. Vergewissere dich nur, dass du bereit bist, einige der Nachteile in Kauf zu nehmen, bevor du dich zu sehr auf diesen Prozess einlässt!

Affiliate Marketing und Dropshipping im Vergleich

Dropshipping hat in letzter Zeit durch die sozialen Medien viel Aufmerksamkeit erregt. Aber weißt du, wie es im Vergleich zur traditionelleren Methode des Affiliate-Marketings aussieht? Beides sind großartige Möglichkeiten, online Geld zu verdienen, aber es gibt einige grundlegende Unterschiede, die deine Erfolgschancen beeinflussen können. In diesem Abschnitt werden wir die beiden Modelle vergleichen, damit du sehen kannst, was beide beinhalten und entscheiden kannst, welches für dich das Richtige sein könnte.

Mit DropShipping kannst du dein Geschäft innerhalb weniger Stunden starten, aber der Aufwand ist viel größer als beim Affiliate Marketing. Du bist für alle Aspekte des Geschäfts verantwortlich, vom Lagerbestand über den Versand bis hin zum Kundenservice. Das bedeutet, dass du dich bei der Eröffnung eines Online-Shops durch Dropshipping mit viel mehr beschäftigen musst, als nur Produkte in einen Online-Shop zu stellen und zu hoffen, dass die Leute sie kaufen.

Das erste, was du wissen musst, ist, dass dieses Modell nicht skalierbar ist. Mit anderen Worten: Sobald du einen bestimmten Umsatz erreicht hast (oder sogar schon vorher), sind dem Modell Grenzen gesetzt: Es macht weder wirtschaftlich noch logistisch Sinn, wenn du mehr verkaufst!

Wie beim Affiliate-Marketing ist der Aufbau eines Dropshipping-Geschäfts einfach und erfordert nicht viel Geld. Du kannst ein Dropshipping-Geschäft mit ein paar hundert Dollar starten und es in kürzester Zeit zum Laufen bringen.

Wie viel kostet der Einstieg? Zu Beginn musst du deinen Shop auf Shopify oder einer anderen E-Commerce-Plattform einrichten. Das kostet etwa 30 US-Dollar pro Monat, je nachdem, welchen Tarif du gewählt hast. Du solltest auch einen Domainnamen für deine Website kaufen (das ist schon für 10 US-Dollar möglich) und ein SSL-Zertifikat registrieren (das kostet zwischen 15 und 60 US-Dollar pro Jahr).

Wie beim Affiliate Marketing kannst du auch beim Dropshipping von überall und zu jeder Zeit arbeiten. Im Gegensatz zum traditionellen Einzelhandel musst du nicht in Lagerbestände investieren oder einen Laden eröffnen, der dich ständig vor Ort braucht. Stattdessen kannst du als Affiliate Produkte verkaufen und Geld verdienen, während du von jedem Ort der Welt aus arbeitest. Das gibt dir mehr Freiheit und ermöglicht es dir, rund um die Uhr Geld zu verdienen, ohne auf Flexibilität oder den Standort verzichten zu müssen.

Du kannst von zu Hause aus arbeiten oder vielleicht sogar in einem Café, wenn es dein Zeitplan zulässt. Du kannst auch beschließen, deine Zeit mit anderen Interessen zu verbringen, z. B. mit Freunden oder Familienmitgliedern im Ausland oder mit Reisen durch das Land (oder sogar um die Welt). Es liegt ganz bei dir!

Beim Dropshipping musst du dich nicht darum kümmern, Waren zu kaufen, zu lagern oder selbst zu versenden. Stattdessen verkaufst du einfach Produkte von einem Hersteller und überlässt ihm die gesamte Logistik für dich.

Beim Affiliate-Marketing erstellst du einen Online-Shop, in dem Kunden Produkte von deiner Website kaufen können, die du aber nicht selbst verkaufst. Diese Produkte werden jedoch nicht von dir verkauft, sondern von einem Unternehmen, das dich für jeden Verkauf über deine Website (oder eine andere Art von Empfehlungsmethode) bezahlt.

Zu den Vorteilen beider Modelle gehören: keine Gemeinkosten, passive Einkommensströme, die Möglichkeit, schnell zu skalieren, niedrige Kosten/keine Kosten für den Aufbau und weniger Risiko als bei einem traditionellen Unternehmertum, wie z. B. der Eröffnung eines physischen Ladens oder eines Geschäfts in der Innenstadt auf der Hauptstraße.

Vergleich von Dropshipping mit Amazon FBA

Dropshipping und Amazon FBA sind beides hervorragende Möglichkeiten, um online Geld zu verdienen. Sie können aber auch schwer zu verstehen sein, besonders wenn du neu in der Welt des E-Commerce bist. In diesem Abschnitt werden wir uns diese beiden Möglichkeiten Seite an Seite ansehen.

Amazon bietet zwar viele Vorteile in Bezug auf Bequemlichkeit, Geschwindigkeit und Umfang, hat aber auch einige Nachteile. Einer der wichtigsten ist, dass du den Versand nicht mit einer Mindestinvestition beginnen kannst. Du musst mindestens eine Einheit kaufen, bevor du sie verkaufen kannst. Wenn du nur einen Artikel auf Amazon FBA verkaufst (ohne andere Produkte oder Dienstleistungen), ist dein Gewinn gleich null, da die Kosten für den Kauf dieses Produkts die Versand- und Lagerkosten beinhalten.

Beim Dropshipping hingegen musst du weder Geld in die Hand nehmen noch dein Inventar lagern, da alle Geschäftsaktivitäten außerhalb der Amazon-Lagerhäuser stattfinden. Du zahlst nur für jede Transaktion, d.h. es fallen keine zusätzlichen Kosten für jeden Verkauf an. Das macht Dropshipping profitabler als Amazon FBA, weil du weniger Geld für jeden Verkauf ausgeben musst.

Dropshipping ist leicht zu erlernen, aber der Zeitaufwand, um daraus ein profitables Geschäft zu machen, ist viel höher als bei Amazon FBA. Wenn du dein Dropshipping-Geschäft aber erst einmal zum Laufen gebracht hast, erfordert es weniger Arbeit und ist ein viel passiveres Einkommen als sein Gegenstück.

Pro Arbeitsstunde kannst du mit Dropshipping zwischen 10 und 30 US-Dollar pro Stunde verdienen, je nachdem, wie viel Zeit du pro Woche investierst (und wie viele Produkte zum Verkauf angeboten werden).

Mit Amazon FBA kannst du zwischen 15 und 25 Dollar pro Stunde verdienen, wenn du alles selbst machst – aber wenn du bedenkst, dass es für jemanden mit Erfahrung viel einfacher ist, mehrere Konten zu verwalten als nur ein Konto, kann diese Zahl sogar noch höher sein, wenn du Hilfe hast!

Dropshipping ist zwar der einfachere Ansatz, bietet aber nicht so viel Kontrolle über deinen Geschäftsprozess. Bei Amazon FBA musst du dich selbst um den Versand der Produkte an die Kunden und die Ausführung der Bestellungen kümmern, du hast also mehr Einfluss auf den E-Commerce. Außerdem erfordert Amazon FBA mehr Zeit und Mühe, da es nicht so automatisiert ist wie Dropshipping und auch keine Software-Integrationen beinhaltet.

Wenn du dich für Amazon FBA entscheidest, um deine Produkte online zu verkaufen, musst du dich auf zusätzliche Arbeit einstellen! Diese Option erfordert mehr Liebe zum Detail, da jede einzelne Produktinformation vor dem Hochladen in Amazon Seller Central richtig formatiert werden muss (z. B. die Preisgestaltung). Außerdem brauchst du ein gewisses Maß an Managementfähigkeiten, da mehrere Anbieter dir ihre eigenen einzigartigen Produktbilder oder -videos zur Verfügung stellen, was bedeutet, dass viele Dinge gleichzeitig passieren, wenn du Artikel auf den Amazon-Inventarseiten auflistest.

Wenn du eine größere Skalierbarkeit anstrebst, ist Amazon FBA der richtige Weg für dich. Es ist einfacher zu skalieren als Dropshipping, da keine zusätzlichen Kosten für die Skalierung anfallen. Wenn du zum Beispiel ein Produkt in großen Mengen über Dropshipping aus China verkaufst und es so beliebt wird, dass du mehr Bestände brauchst (um Bestellungen schneller zu erfüllen oder weil die Kunden immer wieder danach fragen), dann wäre deine einzige Möglichkeit, von einem anderen Lieferanten außerhalb Chinas zu kaufen, der denselben Lieferanten hat wie einer deiner derzeitigen Lieferanten. Das bedeutet, dass zusätzliche Versandkosten anfallen, um den neuen Bestand zu dir zu bringen, was deinen Gewinn schmälern oder dich sogar in den Ruin treiben könnte, wenn diese zusätzlichen Kosten zu hoch sind.

Bei Amazon FBA hingegen kommen alle Produkte direkt von den Herstellern. Das macht es viel einfacher und billiger, das Angebot zu erweitern, da keine zusätzlichen Gebühren für den Kauf weiterer Waren anfallen, es sei denn, sie werden während des Transports beschädigt oder es passiert etwas Ähnliches während der Auftragsabwicklung (was passieren kann, aber nicht wahrscheinlich ist).

Dropshipping und Amazon FBA sind beide profitabel, erfüllen aber jeweils unterschiedliche Anforderungen. Dropshipping ist vielleicht die beste Option, wenn du dich auf Marketing und Kundenservice konzentrieren willst, während Amazon FBA für eine schnelle Skalierung geeignet ist. Du solltest Dropshipping auch für neue Unternehmen oder zum Testen eines neuen Produkts in Betracht ziehen, bevor du dich ganz auf Amazon FBA einlässt.

Vergleich zwischen Amazon FBA und Affiliate Marketing

Amazon macht es dir leicht, deine Produkte zu listen, gibt dir Zugang zu Millionen von Kunden und kümmert sich um alle Fragen des Kundendienstes. Aber woher weißt du, ob Amazon FBA das Richtige für dich ist? In diesem Abschnitt vergleichen wir FBA mit Affiliate Marketing und geben dir einige Tipps, die dir die Entscheidung erleichtern sollen.

Amazon FBA ist viel komplexer als Affiliate Marketing. Es erfordert mehr Zeit, Geld und Organisation als Affiliate Marketing. Es ist wahrscheinlich keine gute Wahl für Anfänger. Neulinge sollten mit Affiliate Marketing beginnen, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, bevor sie zu Amazon FBA übergehen.

Amazon FBA erfordert zwar einige grundlegende organisatorische Fähigkeiten (z. B. das Führen des Bestands), kann aber auch sehr lohnend sein, wenn du die Geduld und die Lernkurve hast, die für den Erfolg in dieser Branche erforderlich sind.

Amazon FBA erfordert zwar Vorlaufkosten, aber du kannst davon ausgehen, dass du dein Geld in kurzer Zeit zurückverdienen wirst. Die laufenden Kosten sind minimal im Vergleich zu den Gewinnen, die du mit jedem Verkauf machst. Affiliate Marketing hingegen ist kostenlos und erfordert neben deinen anfänglichen Marketingbemühungen keine weiteren Investitionen.

Affiliate Marketing ist billiger als Amazon FBA, weil es keine Vorlaufkosten gibt (wenn du bereits einen Online-Shop hast). Im Gegensatz zu Amazon FBA, das eine höhere Gewinnspanne pro verkauftem Produkt hat, aber nur ein oder zwei Verkäufe pro Monat benötigt, um rentabel zu sein (je nachdem, wie viel der Versand kostet), erfordert Affiliate Marketing mehr Aufwand und Zeit, bevor du den Break-even-Punkt erreichst, an dem du mit jedem Verkauf mehr als genug Geld verdienst, so dass alle deine Ausgaben damit gedeckt sind.

Einer der Hauptunterschiede zwischen Amazon FBA und Affiliate Marketing ist, dass es beim Affiliate Marketing weniger Verkäufer in deiner Nische gibt als bei Amazon FBA. Wenn du aber ein profitables Produkt oder eine Dienstleistung hast, die noch neu auf dem Markt ist (oder noch nicht entdeckt wurde), dann könnte das eine Chance für dich sein!

Am Anfang kann es verwirrend und überwältigend sein, herauszufinden, wie du dein Produkt bei Amazon listen lassen kannst, wenn du gerade erst mit Amazon FBA anfängst. Im Gegensatz dazu gibt es beim Affiliate Marketing eine Menge Unterstützung für den Einstieg. Es gibt unzählige Blogs, Podcasts und YouTube-Videos, die sowohl von Experten als auch von Anfängern erstellt wurden und in denen du alles über den Aufbau einer Affiliate-Website oder eines Blogs lernst. Ein zusätzlicher Vorteil dieser Methode ist, dass viele Leute schon vor dir damit erfolgreich waren und es eine Fülle von Informationen darüber gibt, wie sie alles gemacht haben – von der Recherche in ihrer Nische bis zur Erstellung von Inhalten für ihre Website/Blog/Kanal usw..

Abschließende Überlegungen

Die Entscheidung zwischen Affiliate Marketing, Dropshipping und Amazon FBA kann schwierig sein.

Wenn du nach einer einfachen Möglichkeit suchst, ist Affiliate Marketing ein einfacher Weg, um sofort Geld zu verdienen – und es ist kostenlos! Alles, was du brauchst, ist ein Konto bei einem Programm wie Amazon Associates. Du verdienst Geld, indem du eine Provision für alle Produkte erhältst, die jemand kauft, nachdem er auf einen deiner Links geklickt hat. Wenn jemand etwas kauft, das 20 Dollar kostet, und du 10% verdienst, erhältst du im Laufe des Monats (oder Quartals) 2 Dollar.

Der Nachteil ist, dass du bei dieser Methode kein Kapital investieren musst, während du bei Dropshipping oder FBA einige Vorleistungen erbringen musst, damit sie für dich rentabel werden.

Wenn du ein Anfänger bist und einen einfachen Weg suchst, dein eigenes Geschäft zu starten, dann ist Affiliate Marketing wahrscheinlich die richtige Wahl für dich. Es ist auch ideal, wenn du dir deine Zeit flexibel einteilen willst, denn bei dieser Art von Geschäftsmodell fallen keine Versandkosten an. Wenn du hingegen Produkte vorrätig hast, dich aber nicht um den Versand oder den Kundenservice kümmern willst, ist Dropshipping vielleicht eine Überlegung wert. Und wenn du alles überall verkaufen kannst, dann ist FBA vielleicht genau das Richtige für dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert